Gesund Backen, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Toskanischer Maronenkuchen (Castagnaccio)

maronenkuchen

Ständig auf der Suche nach alternativen Mehlsorten, habe ich kürzlich Maronenmehl für mich entdeckt und damit einen typisch toskanischen Maronenkuchen (Castagnaccio) gebacken. Dieser Kuchen ist durch das nährstoffreiche Kastanienmehl, die Nüsse und Rosinen ein gesunder Nachtisch oder sättigender Snack für zwischendurch. Sieht vielleicht unscheinbar aus, schmeckt aber wirklich sehr lecker! 🙂

Positive Eigenschaften von Maronenmehl

maronenmehlLange bevor Kartoffeln und Mais in Europa angebaut wurden, waren Maronen ein unentbehrliches Grundnahrungsmittel für die breite Bevölkerungsschicht. Hauptsächlich wurden Esskastanien zu Mehl verarbeitet, aus dem dann Brote gebacken wurden.

Das Mehl enthält viele B-Vitamine, Vitamin C sowie Mineralien und Ballaststoffe. Es ist zudem glutenfrei.

Das Mehl schmeckt leicht süßlich, weshalb bei den meisten Rezepten weniger oder gar kein Zucker verwendet werden muss.

Das Mehl ist gar nicht so einfach aufzutreiben – vor allem, wenn keine Saison ist. Ich habe es schließlich im Shop von Hagen Grote gefunden und mich auch gleich vom dortigen Rezept inspirieren lassen.

 

maronenkuchen

Rezept drucken
Toskanischer Maronenkuchen (Castagnaccio)
Gang Kuchen
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Gang Kuchen
Kochzeit 50 Minuten
Portionen
Portionen
Anleitungen
  1. Die Rosinen eine Stunde in Wasser (oder süßem Wein) einweichen.
  2. Das Maronenmehl in eine große Schüssel sieben und Salz zugeben. Nach und nach das Wasser einrühren bis ein semiflüssiger Teig entsteht. Dann Rosinen, Mandeln sowie die Hälfte der Pinienkerne zufügen und unterheben.
  3. Die Tarteform mit 1 EL Olivenöl einfetten und Semmelbrösel bestreuen (ohne Brösel lässt er sich nicht gut lösen). Den Teig in die Form geben und mit Rosmarin und den restlichen Pinienkernen garnieren. Restliches Olivenöl darüber träufeln.
  4. Den Backofen auf 180° erhitzen und den Maronenkuchen etwa 50 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Oberfläche gebräunt und von feinen Rissen durchzogen ist.
  5. Der Kuchen schmeckt lauwarm einfach köstlich, dann kommen alle Aromen am besten zur Geltung.

Nährwerte pro 100 g:
Kalorien: 342 kcal
Kohlenhydrate: 71 g
Protein: 6 g
Fett: 4 g




 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*