Foodportrait

Superfood Speisehanf

speisehanf

Neulich hab ich auf YouTube ein Video über selbstgemachtes Schokomus mit Speisehanf gesehen. Natürlich hat mich interessiert was dahinter und vor allem darin steckt.

Zunächst: Die Speisehanfpflanze enthält nur eine sehr geringe Menge an THC (Tetrahydrocannabinol). Die Samen selbst haben keinerlei berauschende Wirkung, jedoch viele andere interessante Inhaltsstoffe, wie z.B. viele Aminosäuren.

Der Geschmack erinnert mich an frisch gepflückte Haselnüsse – also sehr lecker! Man kann Hanfsamen ganz oder gemahlen verwenden, z.B. als Zutat für Müsli, Salate, Brot, Shakes, als Soßengrundlage oder pur als Knabberalternative. Hanfsamen eignen sich in der Rohkostküche auch zum Ankeimen.

Ich hab mir zum Probieren die geschälten Hanfsamen von Davert bestellt.

Hanfsamen enthalten:

  • 21 Aminosäuren
  • Omega 3- und Omega 6‑Fettsäuren im idealen Verhältnis von 1:3
  • 2-4 % Gamma-Linolensäure für gesunde Blutwerte
  • viele Vitamine und Mineralien (hohe Anteile an Vitamin B und Vitamin E sowie Kalzium, Magnesium, Kalium und Eisen)
  • sind cholesterin- und glutenfrei

Zur Deckung des täglichen Bedarfs sind 30-40 g Speisehanfsamen ausreichend.

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g:
Energiewert: 308 Kcal/1290 KJ
Eiweiß: 23,5 g
Kohlenhydrate: 34,34 g
Fett: 19,6 g




You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*